Themenabend „Mobilität und Ressourcenschutz“

Am 08.04.2013 fand auf Einladung der GRÜNEN-Ortsverbände Anzing, Markt Schwaben und Poing im Restaurant „Gallo Nero“ in Markt Schwaben eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Mobilität und Ressourcenschutz statt. Eröffnet und moderiert wurde die Veranstaltung von Waltraud Gruber, Direktkanditatin der Ebersberger GRÜNEN für den Bayerischen Landtag. Expertenvorträge vom ADFC, des ÖPNV und des Carsharing bildete die Grundlage der Diskussion. Landratskandidat Reinhard Oellerer gab eine Einführung in das Thema des Abends.

v.links: Waltraud Gruber, Norbert Berger, Yvonne Großmann, Andreas Witte, Reinhard Oellerer; ©foto:Waltraud_Gruber

v.links: Waltraud Gruber, Norbert Berger, Yvonne Großmann, Andreas Witte, Reinhard Oellerer; ©foto:Waltraud_Gruber

Reinhard Oellerer sprach zu Beginn über die erfolgreiche Arbeit der GRÜNEN-Fraktion im Kreistag. Er nannte dafür beispielshaft die Sozialarbeit an Schulen, die Einstellung des Klimaschutzmanagers und die kürzlich beschlossene Finanzrichtlinie zur Vermeidung bzw. Rückführung des Schuldenstands des Landkreises. Gleichzeitig übte er dabei Kritik an den anderen Fraktionen und deren Kandidaten. Danach referierte er über das Grüne Mobilitätskonzept und seine Visionen von zukünftiger Mobilität im Landkreis.

Das Thema ÖPNV wurde danach von Andreas Witte näher beleuchtet. Er nannte Möglichkeiten, wie das Angebot des ÖPNV in der Fläche verbessert werden könnte und setzte sich kritsch mit der geplanten 2. S-Bahn-Stammstrecke auseinander. Er bemängelte, dass diese wegen der immensen Kosten unwirtschaftlich sei . Die unterschiedlichen Takte von Bahn und Bus/Tram würden für Umsteiger sogar zu einer Angebotsverschlechterung führen.

Anschließend erhielt Norbert Berger vom ADFC das Wort. Er betonte die Flexibilität des Radverkehrs insbesondere bei innerörtlichen Strecken und monierte vor allem, dass der Radverkehr bei den Verantwortlichen in den Kommunen und im Landkreis eine untergeordnete Rolle spiele.

Yvonne Großmann und Franz Wallisch von den CarSharing-Vereinen Poing und Markt Schwaben informierten über das CarSharing-Angebot im Landkreis und die zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten. So ist der Landkreis Ebersberg mit 7 CarSharing-Vereinen zur Modellregion für CarSharing erklärt worden, mit dem Ziel, dass bis zum Jahr 2030 mindestens 10 Prozent der Landkreisbürger CarSharing nutzen. Sie machten deutlich, dass dies noch sehr großer Anstrengung bedarf, um dieses Ziel zu erreichen.

Im Anschluss entwickelte sich eine angeregte Diskussion und Reinhard Oellerer beantwortete über das Veranstaltungsthema hinaus gehende Fragen den Anwesenden.

Von: Christoph Balzer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.