Pflege von Ausgleichsflächen gewährleisten

In einem Antrag fordert Fraktionssprecherin Waltraud Gruber den Landrat auf, das Thema auf die Tagesordnung des nächstem Umweltausschusses zu setzen. In der der BR Sendung „Jetzt red i“ am 20.5.15 wurde von einem Modellprojekt des Landkreises und einem Flächen-Manager berichtet. Die Kreisgremien sind darüber nicht informiert.

Deshalb fordert Waltraud Gruber, dass das Pilotprojekt bzw. Modellprojekt, welches in der Sendung erwähnt wurde, auch den Gremien vorgestellt wird.

Dabei sollen, laut Bericht, mittels Stichproben die Ausgleichsflächen kontrolliert werden und eine Methodik entwickelt werden. In dieser Sendung war auch die Rede, dass ein Flächen-Manager im Landkreis eingestellt worden sei.

Da die Kreisgremien nicht über beide Maßnahmen unterrichtet wurden, „besteht unmittelbarer Informationsbedarf“, so Gruber.

Weil das Thema Ausgleichsflächen und Pflege wegen der personellen Unterbesetzung der Naturschutzbehörde von der Grünen Kreistagsfraktion schon des Öfteren ergebnislos thematisiert wurde, stellen sie erneut die Frage, wie in Zukunft gewährleistet werden kann, dass die Ausgleichsflächen auch tatsächlich ökologisch aufgewertet und gepflegt werden.

Es soll auch auf die Stellenbesetzung in der unteren Naturschutzbehörde eingegangen werden.

«Den Antragstext lesen Sie hier»

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.