Parteitag der Bayerischen Grünen in Würzburg: Klar für den Wechsel!

Auf dem Parteitag der bayerischen Grünen in Würzburg am 13./14.4.2013 wurde das Wahlprogramm für die Landtagswahlen 2013 verabschiedet. Als Delegierte des Landkreises Ebersberg mit dabei waren: Waltraud Gruber, Uwe Peters, Christopher Schulze und Martin Peters.

v. li: Uwe Peters, Christopher Schulze und Waltraud Gruber

v. li: Uwe Peters, Christopher Schulze und Waltraud Gruber

Die rund 300 Delegierten diskutierten ausführlich über den Programmvorschlag, den Landesvorstand und Parteirat eingebracht hatten und stimmten über 295 Änderungsanträge ab.

Zuhören, abwägen und abstimmen – wie immer forderte der Parteitag viel Konzentration und Ausdauer von seinen Delegierten.

Mit dem Parteitag in Würzburg wurde der Programmprozess abgeschlossen, der bereits im Januar des letzten Jahres begonnen hat.

Christopher Schulze und Waltraud Gruber

Christopher Schulze und Waltraud Gruber

Damals wurde eine Kommission mit dem Entwickeln eines Programmentwurfs für die kommende Landtagswahl betraut. In zahlreichen Sitzungen entstand so ein erster Entwurf, der im September 2012 bereits eine erste Runde durch die Landesarbeitskreise drehte und online öffentlich diskutiert wurde. In den letzten Wochen wurden auf der Online-Plattform von „Antragsgrün“ 295 Änderungsanträge eingereicht, über welche die Delegierten nun am Wochenende abstimmten und den Programmprozess zu einem erfolgreichen Ende brachten.

Abstimmung Waltraud Gruber, Christopher Schulze, Uwe Peters

Abstimmung Waltraud Gruber, Christopher Schulze, Uwe Peters

Viel Lob, aber auch konstruktive Anregungen zu den 28 Kapiteln des Wahlprogramms gab es von den eingeladenen GastrednerInnen vom Bund Naturschutz (Hubert Weiger), Agora Energiewende (Rainer Baake), DGB (Matthias Jena), BLLV (Simone Fleischmann), Paritätischer Wohlfahrtsverband (Margit Berndl) und der Landesvereinigung für ökologischen Landbau (Josef Wetzstein).

Ausgesprochen mitreißendend war der Vortrag von Simone Fleischmann „Lernen im 21. Jahrhundert – Realität und Vision“. Waltraud Gruber konnte

Martin Peters

Martin Peters

anschließend mit der Schulleiterin der Mittelschule von Poing Kontakt aufnehmen, um eine geeignete Veranstaltung im Landkreis Ebersberg mit ihr zu planen.

In seiner bundespolitischen Rede nannte Parteivorsitzender Cem Özdemir das grünregierte Baden-Württemberg als Vorbild für Bayern. Spitzenkandidatin Margarete Bause setzte sich leidenschaftlich für Verbesserungen im bayerischen Bildungssystem ein: „Wir wollen eine Schule, die Mut macht und keine Schule, die Druck macht.“

Landesvorsitzender Dieter Janecek betonte, wie wichtig eine leistungsstarke Industrie sei, um die Herausforderungen der Energiewende bewältigen zu können.

Das Nein zu einer erneuten Bewerbung Münchens für die Olympischen Winterspiele wurde mit großer Mehrheit verankert, die Ebersberger Delegierten sahen das kritisch. Breite Zustimmung jedoch fand das Ja zum kostenlosem ÖPNV für Kinder und Jugendliche.

Das vorgestellte Programm und alle eingereichten Änderungsanträge können hier eingesehen werden. Derzeit werden die am Wochenende beschlossenen Änderungen eingearbeitet. Mitte Mai wird das Wahlprogramm veröffentlicht.

©fotos:Wolfgang_Schmidhuber

Weitere Fotos und Links könne Sie hier finden…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.