Bewerbungsrede zur Listenaufstellung für den Landtag

Listenaufstellung in Rosenheim am 27.1.13

Listenaufstellung in Rosenheim am 27.1.13
©Sebastian_Gruber

Obwohl Waltraud Gruber ihren angestrebten Listenplatz nicht erreichen konnte, bescheinigt ihr die Süddeutsche Zeitung, dass sie eine selbstbewusste Rede gehalten hatte: „Gruber berichtet über Erfolge und Erfahrungen aus ihrer langjährigen ehrenamtlichen Amtszeit als Bezirks- und Kreisrätin. Die Kandidatin verzichtet bewusst darauf, wie mehrere Redner vor ihr, verbal auf die schwarz-gelbe Landesregierung einzuschlagen, und bietet einen trotz des engen Zeitrahmens inhaltlich umfassende und stimmige Vorstellungsrede. Am Ende wird sie mit intensivem Applaus bedacht.“

Dass sie trotzdem erst auf Platz 19 gewählt wurde wird laut SZ-Bericht auf den Delegiertenschlüssel zurückgeführt, „nach welchem den einzelnen Kreisverbänden ihre zu vergebenden Stimmen je nach Mitgliederzahl zugeteilt werden. Hier haben alle Regionen außerhalb der Landeshauptstadt als Hochburg der oberbayerischen Grünen traditionell einen Nachteil“.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.