Barrierefrei und Sozial: Jürgen Mistrol (Mdl) in Aßling

Die Barrierefreiheit stand im Mittelpunkt des Termins auf dem Aßlinger Bahnhof. Trotz 1300 Ein- und Aussteiger pro Tag steht die Barrierefreiheit des Bahnhofs weiterhin in den Sternen.

2015-02-25 Mistrol in Aßling

v.l.: Waltraud Gruber, Konrad Eibl, Jürgen Mistrol (MdL), Thomas und Martina Hell, Ursula von Berg. ©foto: Sebastian_Gruber

Zusammen mit den beiden grünen GemeinderätInnen Waltraud Gruber und Konrad Eibl, Thomas und Martina Hell sowie der grünen Ortsvorsitzenden Ursula von Berg, machte sich Jürgen Mistol ein Bild vom Zustand des Bahnhalts und der Notwendigkeit, ihn barrierefrei umzubauen. Die Gemeinde hat den Umbau beantragt, aber die Realisierung dieses Umbaus durch die Bahn scheint weit.

Jürgen Mistol wird sich für einen schnellen Umbau des Bahnhofs in Aßling einsetzen, zum Beispiel bei seinem nächsten Termin mit den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Bayern, Herrn Josel.

Leider lässt die Bayerische Staatsregierung trotz vollmundiger Ankündigungen die Gemeinden beim Thema Barrierefreiheit im Regen stehen, denn das groß angekündigte Projekt „Barrierefreiheit 2023“ sieht keinerlei Mittel für Umbaumaßnahmen in den Gemeinden vor.

Die Aßlinger Grünen hatten Jürgen Mistol anschließend zu einer Veranstaltung zum Thema Wohnungsbau eingeladen, an der auch Grafings Bürgermeisterin Angelika Obermayr teilnahm. Die Gemeinde ist sehr an dem öffentlich geförderten Wohnungsbau interessiert. Aber auch hier fehlt die Unterstützung des Freistaates, trotz der Lippenkenntnisse des Innenministers wurden sogar im Jahr des Wohnungsbau 2014 die Mittel für den Wohnungsbau um 50 Millionen gekürzt.

Anmerkung:
Der Landtagsabgeordnete der Grünen, Jürgen Mistol MdL, ist Experte für umweltfreundliche Verkehrspolitik, soziale Wohnungspolitik und Kommunalpolitik. Mehr über ihn und seine Themen lesen Sie auf seiner
Homepage.

Von: Artikel entnommen aus http://mistol.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.